11:30 - 12:00 | 16.06.2019 Phoenix

phoenix persönlich  (30 min)

Phoenix Gespräch | D 2019
2019-06-16 11:30:00 2019-06-16 12:00:00 Europe/Zurich phoenix persönlich phoenix persönlich Phoenix
phoenix persönlich
16.06.2019
Für die Soziologin Cornelia Koppetsch ist der Niedergang der Volksparteien, der sich bei den jüngsten Wahlen manifestiert hat, keine echte Überraschung: "Nicht durch Zufall haben wir einen Mitgliederschwund in den Verbänden, in den Gewerkschaften, in den Parteien, weil diese Institutionen von den Bürgern nicht mehr als so relevant erachtet werden, weil die Bürger auch spüren, dass die Musik woanders spielt. Dass es beispielsweise EU-Normen gibt oder dass das Klima sich eben nicht von einer Volkspartei regulieren lässt." Die Krise der traditionellen Volksparteien und die Herausbildung neuer Milieus sieht Koppetsch als Folge eines grundlegenden gesellschaftlichen Wandels, der bereits vor Jahrzehnten begonnen hat. Inzwischen gebe es wieder eine "Klassengesellschaft", die zum einen in den sozialen Brennpunkten vieler Städte, aber auch ihrer kosmopolitisch-akademischen Elite, den klassischen Grünen-Wählern, deutlich sichtbar sei. In den Grünen und in der AfD sieht Koppetsch "direkte Antipoden". In "phoenix persönlich" spricht Michael Krons mit der Soziologie-Professorin Cornelia Koppetsch über die Veränderungen in der Gesellschaft und welche Folgen dies für die Parteienlandschaft hat.

Info:
Titel: phoenix persönlich
Genre: Unterhaltung (Gespräch)
D 2019
Vorspann
Moderator Michael Krons
Prof. Cornelia Koppetsch Gäste